Agentur für agile Hochleistungsteams

Das unagile SCRUM-Team:
Der Product Owner priorisiert

23. Februar 2014 von

08_iStock_000008220964Medium

 

Ich erlebe es bei meinen SCRUM-Teams immer wieder: Trotz der kurzen Iterationszyklen werden die geplanten Ziele nicht erreicht. Wenn dies nun in mehreren Sprints nacheinander auftritt, können Termine nicht gehalten werden, eine mittel- und langfristige Planung wird vollkommen unmöglich.

 

09_toomuchfertig

 

Die Ursache für diesen Effekt liegt meiner Erfahrung nach gar nicht so sehr in der Planung der Iteration. Das Problem sind Aufgaben, die innerhalb des laufenden Sprint hinzukommen. Und diese sind dann natürlich auch besonders dringend. Durch die neuen Aufgaben wird das Team nicht nur überlastet, sondern verfällt auch schnell in Hektik und versucht, zu viele Aufgaben parallel abzuarbeiten.

 

10_einengeben

 

Die Lösung ist eine klare Priorisierung der Aufgaben durch den Product Owner. Er allein entscheidet, was wichtig ist und gemacht werden soll und was nicht. Alle anderen Wege, dem Team Aufgaben zuzuweisen, müssen unterbunden werden. Das Team hat dabei die Verantwortung, alle Aufträge, die nicht vom Product Owner kommen, abzulehnen und auf den offiziellen Weg zu verweisen. Das Team muss akzeptieren, dass es entscheiden kann, wie Aufgaben erledigt werden, die Auswahl und Priorisierung jedoch ausschließlich über den Product Owner erfolgt.


Veröffentlicht in Agile Verfahren

Schreibe einen Kommentar